Haus am Gern, KlHaus, 2018, Foto / photo: Rudolf Steiner

KlHaus

1.12.2018-22.2.2022

Ein Projekt von Haus am Gern

Im Garten vor dem Kunsthaus Pasquart steht ein kleines Haus: das «KlHaus». Darin wird drei Jahre lang gesammelt und versammelt, was sich an einem Ort 800 Kilometer nordöstlich abspielt, bzw. all das, was dieser andere Ort an Denk-, Bild- und Tonmaterial generiert. Dieser Ort befindet sich in einer Gartenlaube eines Schrebergartens in Leipzig. Er wurde 2005 von Haus am Gern in Form eines weissen Raumes in die Gartenlaube der Parzelle 266 des Kleingartenvereins Anger-Crottendorf eingebaut, nach EN ISO 14644 contamination control standard von der auf Reinigung von Reinräumen spezialisierten Firma Pro_Con gereinigt, versiegelt und von Haus am Gern zum «GESCHICHTSFREIEN RAUM» erklärt. Es ist der einzige Raum seiner Art auf unserem Planeten.

www.hausamgern.ch

Aktuell @ KlHaus:

PREKARIA – eine Video-Oper von Studio Prekär

Marie-Luise Lange & Jeroen Singer
3-Kanal-Videoinstallation, ca. 3h

Eröffnung 10.5.2019, 18 Uhr

Dauer der Ausstellung bis 16. Juni 2019, Finissage um 17 Uhr

Wie manifestiert sich eine Idee der Vergangenheit in der Gegenwart? Die Video-Installation PREKARIA untersucht den Zwiespalt und die Sprachlosigkeit, die mit dem Wandel eines gesellschaftlichen Systems einhergehen. Verzerrte Bilder, Bruchstücke und Fetzen von Gesprächen, Gesten und emotionalen Eindrücken verweben sich mit abstraktem Chor- und improvisiertem Operngesang. Das dokumentarische Material wird vielschichtig interpretiert und einer effektvollen Transformation unterworfen. Nicht die Suche nach der Wahrheit steht im Mittelpunkt der Arbeit, sondern der Versuch eine Erfahrung greifbar zu machen. Damit ist nicht nur die Erfahrung anderer gemeint, sondern die Schwierigkeit das Zerrbild der Geschichte bei sich selbst neu zu ordnen.

Katalog mit DVD by Edition Haus am Gern

supported by videocompany.ch

PRECISION AND RECALL
Hartmut Abendschein
Suchbewegung in der Ordnung der Dinge
16.3.-13.4.2019, Finissage 13.4.2019, 17:00

14.4.2019, 17:00 @ KlHaus:

DER GESCHICHTSFREIE RAUM UND DER APFELBAUM
Eine botanisch architektonische Fabel by Helmut Dick, vorgetragen von Helmut Dick und Vera Trachsel.

Im gesunden Hier und Jetzt haben Apfelbäume möglicherweise, und Räume ganz sicher kein Bewusstsein. In einem der unzähligen, nirwanischen Subräume allerdings – die zueinanderkommend zu einer Art Brummton verschmelzen – ist nicht nur jede erdenkliche und noch nicht gedachte Konstellation vorstellbar, sondern geradezu logisch: Bäume und Räume wissen wer sie sind und sprechen … sogar miteinander.

Der Geschichtsfreie Raum und der Apfelbaum @ Leipzig, 30.5.2016

Die Errichtung von KlHaus wurde dank dem unentgeltlichen Einsatz einer Vielzahl von Firmen und Bildungsinstitutionen möglich gemacht.

Herzlichen Dank an:

BFH, Höhere Fachschule Holz Biel/Bienne