Haus am Gern, KlHaus, 2018, Foto / photo: Rudolf Steiner

KlHaus

1.12.2018-22.2.2022

A project by Haus am Gern

A small house stands in the garden in front of Kunsthaus Pasquart, the «KlHaus». For a period of three years we will collect and assemble what is happening in another place 800 kilometers to the north-east, or rather, to reflect this other place in terms of material traces. This other place is situated in the gazebo of an allotment garden in Leipzig. It was constructed in 2005 by Haus am Gern in the form of a white cube in the gazebo of allotment 266 of the association of small gardens in Anger-Crottendorf. In accordance with the EN ISO 14644 contamination control standard, it was then cleaned by the firm Pro_Con, specialists in the cleaning of cleanrooms, then sealed and declared by Haus am Gern to be a «HISTORY FREE SPACE». It is the only room of its kind on this planet.

• Prof. Dr. phil. Jasper A. Friedrich builds the «HISTORY FREE SPACE» in Leipzig virtually and writes a garden journal

www.hausamgern.ch

Currently @ KlHaus:

19.10.-5.12.2019

SOMETHING FROM HONG KONG by Cheung Tsz Hin and Ling Pui Sze

Artists travel the world and are therefore networked. The paths of the two visual artists Cheung Tsz Hin (b. 1987) and Ling Pui Sze (b. 1989) from Hong Kong and the two Biel/Bienne artists Susanne Walther and Barbara Meyer Cesta crossed in Iceland.  On the occasion of a trip to Europe, Cheung Tsz Hin and Ling Pui Sze will now make an intervention in the KlHaus – space and time can always be overcome at short notice.  Art critic Alice Henkes will talk to the two guests about how artists in Hong Kong are dealing with current events.

21.9.-18.10.2019

 SLEEP CYCLE, analoge s/w Fotografie, div. Dimensionen

«Sleep Cycle» nennt sich eine App, die – einmal auf dem Smartphone installiert – von der Matratze aus den Schlaf überwacht und analysiert. Die App verspricht, das Beste aus dem Schlaf herauszuholen, damit der Schläfer oder die Schläferin den stressigen Alltag noch besser bewältigt und verkraftet – die Selbstoptimierung und Competition macht nun auch vor dem wohl einzigen Zustand nicht mehr Halt, in dem wir gar nicht mehr «bei uns selber sind», sondern anderswo, im Schlaf nämlich, beim «kleinen Bruder des Todes». Keinerlei Selbstoptimierung betreibt hingegen Wojciech Niedzielko, wenn er die analoge Kamera auf sein  Bett richtet, den Verschluss öffnet und sich schlafen legt. Die Kamera zeichnet während der ganzen Nacht auf, was sich vor ihrer Linse abspielt. Das ist nicht viel und ist doch «das halbe Leben», das wir ja bezeichnenderweise schlafend verbringen. Diese schlafenden Selbstportraits von Wojciech Niedzielko transportieren eine unendliche Melancholie und Trauer über die «verschlafenen» Möglichkeiten und die Unmöglichkeiten, dieses Leben noch einmal nachzuholen. Auf dem Blog von Wojciech Niedzielko (http://wojtekniedzielko.blogspot.com) findet sich unter vielen anderen Bildern ein Foto mit dem Titel «Dziadek Stanisław». Es zeigt ebendiesen Grossvater Stanisław aufgebahrt auf dem Totenbett, und ein paar Klicks weiter ein Bild, das den Heustock in der Scheune seines Grossvaters zeigt mit der Legende: «Ich möchte gerne noch einmal eine Nacht im Heu in der Scheune meines Grossvaters verbringen. Trauer». Die polnische Sprache macht übrigens keinen Unterschied zwischen den Wörtern Schlaf und Traum.

Wojciech Niedzielko, polnischer visueller Künstler, *1959 in Ełk, gründete 1999 zusammen mit Igor Krenz die «Grupa Usługi Fotograficzne (Photo Service Group)». Seit 2001 Mitglied der Video- und Performance Gruppe «Azorro». Er lebt und arbeitet in Warschau.

18.8.2019 

“MARIAGE” 
de CYNDIE & RAPHAËL

Real life moves in: Cyndie and Raphaël are getting married in the KlHaus!
The decor consists of an “installation végétale” by the bride and groom: under the roof of the KlHaus they will hang dried plants, which will be available as souvenirs in the KlHaus in the autumn.

ALL those who would like to be present at a new story beginning in the KlHaus are invited to the wedding party.

PROGRAMM/E

ab/dès
14:00h Apéro, Buffet*
15:00h Cérémonie**
15:30h Musique***

permanent: Installation végétale****

* LE MENU :
• Apéro, Buffet par Batavia Epicerie Moderne
• Leipziger Allerlei & Leipziger Lerchen
interprété par maître cuisinier Rolf Bähler
• Gelati fait maison par EYE SCREAM

** CÉRÉMONIE performative
interprété par maître de cérémonie Rudolf Steiner

*** INSTALLATION végétale  jusqu’au sèchage final

**** DJ set par Dany Digler

VOTRE CADEAU DE MARIAGE: veuillez prêter attention à la COLLECTE
pour soutenir les intervenants de l’événement
IHR HOCHZEITSGESCHENK: bitte beachten Sie die KOLLEKTE
zur Unterstützung der Festbeiträge

24.7.-16.8.2019 

“THE FRIENDLY HERMIT” 
a sound installation by MR. SCHÜTZ

What you hear:
8 long loops, recorded in the last few months, with (mostly) prepared acoustic or electric cello. A short interruption between each loop: a few individual notes, a Robert Walser poem from the collection of early poems, “Au Bureau”, published in 1909, recorded by me in the French translation; a little greeting towards the Robert-Walser-Sculpture >>

17.6.- 23.6.2019

Le temps d’une semaine, l’écrivain Antoine Rubin a pris ses quartiers dans la KlHaus. Apportant le strict minimum, il développe une réflexion autour de la vie dehors avec un toit au-dessus de la tête. Le temps passé sur place se traduit en journal qu’il augmente au fur et à mesure des jours avant de le restituer à la ville.

Die Texte werden danach bis Mitte Juli im KlHaus zur Lektüre aufliegen.

PREKARIA – a video-opera by Studio Prekär

Marie-Luise Lange & Jeroen Singer
3-canal-video installation, ca. 3h

Opening 10.5.2019, 6pm

Running time until 16 June 2019, Finissage at 5pm

How does an idea of the past manifest itself in the present? The video installation PREKARIA examines the dichotomy and speechlessness that accompany the transformation of a social system. Distorted images, fragments and shreds of conversations, gestures and emotional impressions interweave with abstract choral and improvised opera singing. The documentary material is interpreted in various ways and subjected to an effective transformation. The focus of the work is not the search for truth, but the attempt to make an experience tangible. This does not only mean the experience of others, but also the difficulty of rearranging the distorted image of history in oneself.

Catalogue with DVD by Edition Haus am Gern

supported by videocompany.ch

Currently @ KlHaus:

PRECISION AND RECALL
Hartmut Abendschein
Suchbewegung in der Ordnung der Dinge
16.3.-13.4.2019, Finissage 13.4.2019, 17:00

14.4.2019, 17:00 @ KlHaus:

DER GESCHICHTSFREIE RAUM UND DER APFELBAUM
Eine botanisch architektonische Fabel by Helmut Dick, vorgetragen von Helmut Dick und Vera Trachsel.

Im gesunden Hier und Jetzt haben Apfelbäume möglicherweise, und Räume ganz sicher kein Bewusstsein. In einem der unzähligen, nirwanischen Subräume allerdings – die zueinanderkommend zu einer Art Brummton verschmelzen – ist nicht nur jede erdenkliche und noch nicht gedachte Konstellation vorstellbar, sondern geradezu logisch: Bäume und Räume wissen wer sie sind und sprechen … sogar miteinander.

Der Geschichtsfreie Raum und der Apfelbaum @ Leipzig, 30.5.2016

The realisation of KlHaus was made possible thanks to the volunteer work of a large number of companies and educational institutions.

Thanks to:

BFH, Höhere Fachschule Holz Biel/Bienne